Wein auf Korsika Teil 2

Domaine de Tanella - Cuvée Alexandra Korsika Figari

Das Blatt wendet sich zum Guten, es gibt guten Wein auf Korsika. Und zwar verdammt Guten!

Nachdem ich nun einige Tipps aus diversen Quellen zu gutem Wein auf Korsika recherchiert hatte, wollte ich nicht länger warten und hatte auch gleich das erste Ziel ausgemacht.
Als erstes sollte es der „Cuvée Alexandra“ sein, den man laut Reiseführer UNBEDINGT mal getrunken haben muss. Ganz schön viele Vorschusslorbeeren, dachte ich mir, aber gut, genau sowas brauchte ich nach all den Negativerfahrungen. Einen richtig geilen Wein!!
Gesagt, getan! Wir machten uns auf den Weg nach Figari, das ist ganz in der Nähe von Porto Vecchio und war für uns gut erreichbar. In Figari sitzt die Domaine de Tanella und aus diesem Hause stammt die besagte Cuvée Alexandra. Voller Vorfreude und mit einer ordentlichen Portion Neugierde sind wir dann in das terrakottafarbene Haus des Weinguts gegangen, wo uns ein Raum voller korsischer Köstlichkeiten erwartete. Der Duft der neben den Weinen ausgestellten kulinarischen Highlights wie Schinken, Käse und Wurst stieg uns in die Nase . Okay, hier sind wir richtig, dachte ich mir sofort.

Und siehe da, die Weinverkostung war herrlich, denn nicht nur das Ambiente und das drum herum waren klasse. Nein, die Weine waren es auch. Endlich guter Wein auf Korsika, es gibt ihn also doch! Bereits die Einsteigerweine (sie heißen in allen Farben Cuvée Alexandra) des Winzers waren toll, nichtsdestotrotz landete ich dann doch bei den höherpreisigen Tropfen – den Cuvée Alexandra Grande Réserve. Die Grande Réserve Weine sind nochmal ne Spur besser und wenn man sie einmal probiert hat, gibt es halt keinen Weg mehr zurück zu den kleineren Versionen. Also, klare Ansage: Die Cuvée Alexandra aus Figari macht richtig Spaß und ein Besuch des Weinguts bzw. deren Verkaufsstelle ist absolut empfehlenswert!


Mit diesem Erfolgserlebnis im Rücken hatte ich mir dann fest vorgenommen die restlichen empfohlenen Weingüter, auf die ich in meinen Recherchen gestoßen, bin abzuklappern. Ich wollte unbedingt wissen, ob die Domaine de Tanella nun eine Ausnahme ist, oder ob es weiteren guten Wein auf Korsika gibt.
Die nächste Station auf dem geplanten Pfad hieß Domaine Torraccia und hat ihr Weingut in Porto Vecchio, also genau in unserem Einzugsgebiet. Es liegt etwas abseits in den Bergen (im Vorort Lecci) und man muss schon gezielt hinfahren um es zu finden.

Auch hier wartete ein Weingut wie aus dem Bilderbuch auf uns. Ein schöner Steinbau zwischen Olivenbäumen schuf die perfekte Atmosphäre um Wein zu verkosten. Kein öder Verkaufsraum am Straßenrand, wie ich sie leider so oft erleben musste. Nein, das war der mediterranen Flair den man sich in Gedanken ausmalt, wenn man seinen Urlaub plant. Die angetrunkenen, laut lachenden Gäste im Innenraum taten ihr Übriges. Jetzt muss nur noch was Vernünftiges ins Glas und meine Meinung über korsischen Wein wendet sich zum Guten! Was für ein Glück, ich wurde nicht enttäuscht! Die Weine waren klasse, bereits die Einsteigermodelle – ein Genuss! Dieses Mal kaufte ich sie auch bevor ich die Steckenpferde des Hauses probierte. Die Kleinen hatten bereits ab dem ersten Tropfen überzeugt . Die größeren Weine der Domaine Torraccia heißen „ORIU“ und sind in allen Farben  (weiß, rosé und rot) spitze! Hiervon gönnte ich mir dann ein bisschen Rosé für die Terrasse.
Die Frau des Winzers kommt übrigens aus den USA und spricht dementsprechend gut Englisch. Somit konnten wir hier auch etwas länger verweilen und deutlich mehr über die Weine erfahren als in den anderen Weingütern.
Auch für die Domaine Torrachia gibt es eine klare Besuchs- und Kaufempfehlung! Durch die kurze Entfernung zur Domaine de Tanella (knapp 35km) kann man die Besuche der jeweiligen Weingüter super kombinieren.


Nun war ich auch weintechnisch glücklich auf Korsika und hatte auch nur noch eine Station auf meiner geplanten Weintour: Clos Canarelli – der Mythos… Warum Mythos? Nun ja, ich hatte es ja schon erwähnt, dort gibt es laut meinem Weindealer den besten Wein auf Korsika. Zudem bin ich hier und da noch auf Lobeshymnen im Netz gestoßen. Das sollte dann das Highlight auf meiner Weinerkundungstour sein.

Bevor es aber dazu kam, sind wir noch zufällig auf das Weingut „Resérve du Président“ gestoßen. Dieses Weingut ist das Einzige, welches korsische Weine im großen Stil exportiert. In Deutschland findet man die Weine unter dem Namen „Corsaire“.
Dort war es nicht mehr so romantisch, wie bei den idyllischen Weingütern zuvor. Im Gegenteil, der Laden hatte so nen Supermarkt-Flair in Kombination mit dem Versuch die Geschichte edel wirken zu lassen. Die Kassiererinnen saßen viel zu stark geschminkt mit Röckchen, Schleife und Sakko hinter der Kasse. Irgendwie kam ich mir vor wie im Douglas, nur dass weit und breit kein Make Up zu sehen war, sondern nur Wein. Das Wäre übrigens auch ein passender Slogan für den Laden gewesen: „no make up – just wine“.
Um ehrlich zu sein, wollte ich eigentlich ohne was zu kaufen wieder rausgehen. Aber da war etwas, dass mich neugierig gemacht hatte: Der Wein-o-mat in der Ecke. Ich hatte sowas zuvor noch nicht gesehen. Eine vollautomatisierte Verkostungsstation – geil! Per Knopfdruck gab es eine Kostprobe der unterschiedlichen Weine. Und siehe da, die waren zum Teil richtig gut! Da es sich um einen Werksverkauf handelte, auch recht günstig. Ihr könnt es euch sicherlich schon denken, ich bin  natürlich nicht mit leeren Händen da raus, nein, ich habe mir ordentlich was eingepackt. Ist doch immer wieder das Gleiche…
Ein Besuch bei „Réserve du Président“ ist auf jeden Fall empfehlenswert wenn man eh in der Nähe ist. Auch wenn es dort wesentlich oberflächlicher  ist als auf den idyllischen, kleinen, authentischen Weingütern, machen sie doch ordentliche Weine und genau darum geht es ja.

Im selben Ort liegt übrigens auch die „Domaine de la Punta“, wo es mich NATÜRLICH auch hingezogen hat. Zum Weingut selbst gibt es nicht viel zu erzählen. Die Verkaufsstelle liegt an einer Hauptstraße und wirkt auf den ersten Blick nicht wirklich einladend. Auch hier gab es jedoch tolle Weine, die ich mit besonders großer Freude eingekauft habe. Endlich hat sich auch mal eine Eigenentdeckung als gut erwiesen, ein Riesenerfolg für das angekratzte Trinkerego.

 

Der Urlaub neigte sich dem Ende zu und es sollte weintechnisch mit einem Highlight enden, einem Besuch des Weinguts Clos Canarelli. Aber Pustekuchen, dem war nicht so. Denn das „berühmtberüchtigte“ Weingut Clos Canarelli war zwar offen, aber Verkostungen boten sie nur nach vorheriger Terminvereinbarung an, -> AHHHHHHHHHHHH. Und jetzt aufgepasst, das stand auch noch genauso in dem Meininger Artikel aus dem ich die Empfehlung hatte! Aber bei meiner verzweifelten Suche nach gutem Wein auf Korsika habe ich das wohl ausgeblendet und den Artikel in etwas so gelesen: „Super geiler Wein auf Korsika… blablablabla… Clos Canarelli, man schmeckt das geil… blablablabla… da muss man unbedingt hin… blablabla“.
Der krönende Abschluss war die Reaktion meines Vermieters als ich ihm davon erzählte. Er nur so „Ohhhh Clos Canarelli, klar kenne ich, der Yves (Canarelli) ist ein guter Freund von mir. Macht sehr guten Wein…“. Der Mythos um dieses Weingut wurde also größer und mir blieb garkeine andere Wahl als zu meinem Weindealer in Portovecchio zu fahren und blind zwei Flaschen vom Rotwein zu kaufen. 25€ je Pulle, aber was willste machen, was muss das muss.

Inzwischen habe ich eine der beiden Flaschen geköpft und kann es offiziell bestätigen, der Wein vom Clos Canarelli ist auch meiner Meinung nach der beste Wein auf Korsika. Mein erster Gedanke nach dem ersten Schluck war „Fuck, warum habe ich nur 2 Flaschen gekauft“. Ich muss sofort den Vermieter anschreiben, er muss mir dringend was nachschicken“.
Also, gaaaanz wichtig, wenn ihr mal auf Korsika seid und die Möglichkeit habt bei Clos Canarelli (in der Nähe von Figari) vorbei zu schauen. Dann tut es! Und BTTE, ruft vorher an!!!

Hier geht es zu Wein auf Korsika TEIL 1

 

Corkbordell Balazs Autor: Balazs

Profil

aktueller Alltagswein: Jülg Spätburgunder „Kalkmergel“ 2013
aktueller Lieblingswinzer: Weingut Jülg / Pfalz

Weintipps von Balazs

 

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

*