Weinrallye #102 – SEPTEMBER

Weinrallye #102 September - Der Herbst kommt

Ich freue mich schon jetzt auf all die cremigen, konzentrierten Rotweine die mit ihrer unverschämten Geschmacksintensität die pure Sünde in den Mund tragen um dort für wahrliche Geschmacksorgasmen zu sorgen.

Ach, was freue ich mich heute das CorkBordell Debüt für die Weinrallye zu verfassen. Die Weinrallye ist ein monatlich stattfindendes Blogger-Event zum Thema Wein. Die Spielregeln sind ganz einfach, so dass sogar Alex sie verstehen würde.  Jeden Monat übernimmt ein anderer Blog die Organisation und gibt ein Thema vor. Jeder der Lust hat, kann dann einen Blogbericht zum vorgegebenen Thema verfassen und auf seinem Blog veröffentlichen. Ganz einfach, sag ich doch.

Das wunderbare Thema in diesen Monat lautet „September“. Auf den ersten Blick vielleicht nicht sehr einfallsreich, auf den zweiten Blick jedoch genial. Denn es gibt dem Einzelnen schön viel Freiraum beim Verfassen seines Textes. Der Monat September ist zudem für die Weintrinker und vor allem für die Weinmacher ein wichtiger Monat. Die Weinlese beginnt und es zeigt sich, wie vielversprechend der Jahrgang wird.

Für mich persönlich ist der September jedoch aus einem anderen Grund ein schöner Monat, auch im Hinblick auf die Weintrinkerei. Die Natur startet in den Herbst und färbt ihr farbenfrohes Sommerkleid neu ein, nur um es dann ganz abzuwerfen und völlig nackt dazustehen (ich gebe zu, ich schweife ab).
Aber  genauso, wie sich die Farben draußen verändern, verändern sie sich auch in meinem Weinglas. Alles wird dunkler, intensiver und kuscheliger.
Versteht mich nicht falsch, ich liebe den Frühling und den Sommer. Und ich liebe alle  leichtfüßigen Weine, die so gut zu diesen Jahreszeiten passen. Schöne, fruchtige Weißweine und herrlich filigrane Spätburgunder. Dennoch muss ich zugeben, dass ich in den letzten Wochen so oft vor meinem Weinregal stand, in der Hand schon einen tiefroten, heißblütigen Primitivo aus dem südlichsten Teil Italiens. Oder phänomenalen, wuchtigen Rotweinen aus den unterschiedlichsten Teilen der Welt. Doch jedes Mal siegte die Vernunft: „So einen Brummer  kannst du jetzt nicht aufmachen. Viel zu warm für so ein wuchtiges Gesöff“. Wir reden dabei von Weinen die so viel Intensität und Wärme ins Glas  bringen, dass sie gefühlt ganze Gletscher zum Schmelzen bringen. Weine, die man mit einer schönen Wolldecke über den Schultern vor dem (imaginären) Kamin genießen und sich damit aufwärmen will.

Cantine die San Marzano Sessantini Primitivo

Und was die ganze Zeit nicht ging, lässt der September nun langsam zu. Auf der einen Seite hat man hier und da noch ein paar sonnige Tage mit leichtfüßigen, filigranen Weinen. Auf der anderen Seite wird es auch schon etwas frischer, perfekt also für wuchtige, temperamentvolle Weine. So kann das wohlige, warme Gefühl, was uns sonst im Sommer die Sonne spendet, ganz langsam vom Himmel ins Glas wandern.  Ein herrlicher Übergangsmonat dieser September.
Ich freue mich schon jetzt auf all die cremigen, konzentrierten Rotweine die mit ihrer unverschämten Geschmacksintensität die pure Sünde in den Mund tragen um dort für wahrliche Geschmacksorgasmen zu sorgen.

Die filigranen, auf der Zunge tänzelnden Weine, dürfen währenddessen im Keller weiter reifen. Bis ich mich irgendwann, nach all den Intensivtätern im Glas, wieder nach eben solchen filigranen, leichtbekleideten Geschmacksaromen sehne und ihren Winterschlaf störe . Irgendwann, wahrscheinlich schon im Januar, werde ich mich dann mit einer Flasche Jülg Spätburgunder Kalkmergel in der Hand im Keller erwischen. Mein Gewissen wird auf mich einreden „So was geschmeidiges kannst du jetzt nicht aufmachen, dafür ist es viel zu kalt und rustikal da draußen.“ Auf die innere Stimme hörend werde ich die Flasche zurücklegen und mich auf die Weinrallye #108 freuen, in der es hoffentlich um den wundervollen Monat „März“ geht.

Doch bis dahin freue ich mich auf die Herren Primitivo, Cabernet Sauvignon und Co. Wir werden enge Freundschaften schließen und viele tolle Abende miteinander verbringen. Darauf könnt ihr euch verlassen.

 

Corkbordell Balazs Autor: Balazs

Profil

aktueller Alltagswein: Jülg Spätburgunder „Kalkmergel“ 2013
aktueller Lieblingswinzer: Weingut Jülg / Pfalz

Weintipps von Balazs

 

Schreibe einen Kommentar

*