Philipp Kuhn Pinot Noir Steinbuckel GG 2013

philipp Kuhn Pinot Noir Steinbuckel Verksotung

Dieser Pinot Noir drückt dich vor Begeisterung in den Sessel

Mir war mal wieder nach großem Trinkgenuss und da lag es nahe, zu einem großen Gewächs eines großen Winzers zu greifen. Die Wahl fiel auf Philipp Kuhns Pinot Noir Steinbuckel. Ich kannte diesen Pinot Noir bis dahin nicht. Allerdings hatte mich noch kein Wein von Philipp Kuhn enttäuscht, von daher war ich sehr zufrieden mit meiner Wahl und hatte entsprechend große Erwartungen.
Es war ein ohnehin schöner Tag, den ich bei netten Gesprächen auf der Couch ausklingen lassen wollte. Drum machte ich es mir bequem und öffnete die Flasche mit etwas Vorlauf. Der feine Tropfen sollte ruhig etwas Zeit bekommen um frische Luft zu schnuppern und sich zu entfalten.
Neugierig wie ich bin, habe ich natürlich sofort die Nase an den Flaschenhals gehalten. Das was mir da an Düften entgegenkam, gab mir eine eindeutige Message mit auf den Weg zurück ins Wohnzimmer: „Philipp Kuhn wird dich wieder nicht enttäuschen!“.

Später im Glas hielt ich ein zweites Mal die Nase rein. Das war dann auch der Moment, an dem ich mich entspannt zurücklehnen konnte. Denn ich wusste sofort, die Message vom Flaschenhals wird sich bewahrheiten, dieser Wein wird mich garantiert nicht enttäuschen. Im Gegenteil, das wird ein Fest!
Eine Kombination aus saftigen Kirschen, Zwetschgen und Waldbeeren bildeten eine Einheit die meine Geruchssinne feiern ließen. Im Hintergrund ließ sich noch eine gewisse Würze erahnen, die dem ganzen einen erwachsenen Charakter verlieh. Es sind ja oft Kirsche und Co. die in einem Pinot Noir / Spätburgunder den Ton angeben. Das Besondere bei diesem Pinot Noir ist jedoch die Konzentration, in der das geschieht. Man hat das Gefühl, man könnte diesen Wein in kleine Flacons abfüllen und ihn als Parfüm benutzen. So wohltuend und langlebig ist der Duft. Aber mal im Ernst, das wäre die reinste Verschwendung. Denn, wenn der Philipp Kuhn Pinot Noir Steinbuckel wirklich so gut schmeckt, wie sein Duft verspricht, dann gibt es nur einen Ort an dem ich in auftragen will. Auf meinem Gaumen!

Philipp Kuhn Pinot Noir Steinbuckel Verksotung

Voller Vorfreude nahm ich dann auch den ersten Schluck. Was ich erwartete war klar, ein perfekt aufeinander abgestimmtes Konzert mit der oben genannten Besetzung. Was ich bekam, war genau das. Allerdings in einer Intensität, die mich die Augen aufreißen lies und mich (ohne scheiß) in den Sessel drückte. Dafür gibt es nur ein Wort: GESCHMACKSEXPLOSION!
Mit der Finesse und dem Gefühl eines Kirchenchors schwebte der Pinot Noir vom Glas in meinen Mund. Die Aromen feinster roter Früchte machten sich dort breit. Spätestens dann war es mit dem Kirchenchor allerdings vorbei, nun war Rock’n’Roll angesagt! Es war, als ob der Kirchenchor in Form von Kirschen, Waldbeeren und anderen roten Früchten, sich die Klamotten vom Leib reißten um sich selbst so richtig abzufeiern. Sollten sie nur, denn es machte riesigen Spaß und war ein absoluter Hochgenuss.

Auf engstem Raum findet sich soviel Geschmack wider, dass man das Gefühl hat, eigentlich dürfte das doch gar nicht in so einen kleinen Schluck passen. Und genau das macht diesen Wein aus. Er gibt einem den Geschmack aus 3 Flaschen gutem Spätburgunder, komprimiert in einer einzigen Flasche Pinot Noir Steinbuckel. Zurecht gehört er in die Kategorie „Großes Gewächs“. Das war mit Sicherheit nicht die letzte Pulle von diesem Meisterwerk die ich geköpft habe. Sie kommt ab sofort in mein Repertoire der besonderen Weine für großartige Momente.

 

Die Weine von Philipp Kuhn gibt es übrigens hier

 

9,5grossartig

Preis: ca. 35 – 40 EUR

Land: Deutschland
Region: Pfalz
Rebsorte: Spätburgunder
passender Anlass:
Winterwein, romantischer Abend, Familie beeindrucken
passende Mahlzeit: Pasta, rotes Fleisch

 

Corkbordell Balazs Autor: Balazs

Profil

aktueller Alltagswein: Jülg Spätburgunder „Kalkmergel“ 2013
aktueller Lieblingswinzer: Weingut Jülg / Pfalz

Weintipps von Balazs

 

Schreibe einen Kommentar

*