Vacu Vin Weinpumpe – braucht man eine Vakuumpumpe für seinen Wein?

Vacu Vin Weinpumpe Testbericht

Na, ist die Luft raus? Gut so!

Wer sich ab und zu mal ein Gläschen Wein gönnt, kennt das Problem mit angebrochenen Flaschen. Wenn man sie nicht innerhalb von 1-2 Tagen leertrinkt, ist der gute Wein meistens hinüber. Lässt man ihn all zulange stehen, wird er gar zu Essig.
Alex hat eine ganz gute Möglichkeit gefunden, um das zu vermeiden. Er killt einfach immer die ganze Flasche. Bei ihm steht nichts Angebrochenes rum. Gute Idee eigentlich, da bin ich allerdings nicht so der Typ für.

Ich trinke gerne mal ein Gläschen zum Essen, jedoch nicht jeden Tag. Mit den halb vollen Weinflaschen ist das dann so eine Sache. Man will natürlich nicht, dass das feine Stöffchen den Sauerstofftod stirbt und ungenießbar wird. Früher habe ich immer darauf geachtet, die Flasche innerhalb von 1-2 Tagen auszutrinken. Das war mir jedoch irgendwann zu nervig, so gezwungen Wein zu trinken, auch wenn es ein Guter war. Die Methode von Alex war mir dann jedoch zu radikal.
Deshalb kaufte ich mir, zugegeben mit etwas Skepsis, eine Vakuum Pumpe der Marke Vacu Vin.
Das Prinzip ist ganz einfach, man hat einen Silikonstopfen der als Korkenersatz dient und die Flasche verschließt. Zusätzlich ist dieser Silikonstopfen auch eine Art Ventil, der es ermöglicht, mit der eigentlichen Vakuumpumpe die Luft aus der Flasche zu pumpen. Es ist schließlich die große Menge Luft in angebrochenen Weinflaschen, die den Wein oxidieren lässt und somit nach einer gewissen Zeit ungenießbar macht.

Nach getaner Arbeit herrscht also Vakuum  in der Flasche. Der angebrochene Wein kann theoretisch ganz unbesorgt aufbewahrt und mehrere Tage später ausgetrunken werden.
Als kleines, aber feines Gimmick lagen der Lieferung neben den zwei Silikonstopfen noch zwei Weinausgießer bei. Super!Ich war auf Anhieb sehr angetan von der Vacu Vin Vakuumpumpe, da ich von Anfang an sehr gute Erfahrungen damit gemacht habe. Die Bedienung ist richtig einfach. Sobald keine Luft mehr in der Flasche ist, gibt die Pumpe ein leichtes knacken von sich und man kann aufhören zu pumpen. Bei den ersten Tests war der Wein auch beim zweiten Mal öffnen frisch, wie am ersten Tag.

Als wir dann im Sommer unsere Korsika Reise antraten, wollte ich es wissen. Am Abend zuvor hatten wir eine Flasche Philipp Kuhn Chardonnay aufgemacht und später halb voll und vakuumiert in den Kühlschrank wandern lassen. Dort blieb sie dann knapp 2,5 Wochen. Ich war natürlich super gespannt, ob der Wein das Ganze überlebt hat. Offen gesagt, ich bin nicht davon ausgegangen.

Ich will euch nicht länger auf die Folter spannen. Ich habe den Chardonnay nach dem Urlaub geöffnet und er war herrlich. Ich kann nicht mit 100%iger Sicherheit sagen, dass er wie nach dem ersten Öffnen geschmeckt hat, jedoch hatte ich das Gefühl, dass es so ist. Ich muss gestehen, ich war regelrecht begeistert. Geil!

Ich habe die Vakuumpumpe nun seit Juni 2016 und nutze sie regelmäßig. Sie hat mich bisher nie enttäuscht und einen Verschleiß an der Pumpe oder an den Silikonstopfen konnte ich auch noch nicht feststellen.
Klare Kaufempfehlung für Menschen wie mich, die gerne mal einen Wein genießen, ohne gleich die ganze Flasche auszutrinken.

Die Vacu Vin Weinpumpe gibt es übrigens HIER zu kaufen.

Corkbordell Balazs Autor: Balazs

Profil

aktueller Alltagswein: Jülg Spätburgunder „Kalkmergel“ 2013
aktueller Lieblingswinzer: Weingut Jülg / Pfalz

Weintipps von Balazs

 

Schreibe einen Kommentar

*