Emrich-Schönleber Mineral Riesling trocken 2016

Emrich Schönleber Mineral Riesling 2016

Schmeckt wie die Oma, ist aber Model.

Letztens hatte ich akuten Weißweinmangel und das Wochenende stand vor der Tür. Für eine Internetbestellung war es zu spät, also was tun? Manchmal muss es eben spontan sein und dafür ist meine Standardvinothek Vinocentral in Darmstadt immer eine gute Adresse. Nach intensiver Unterhaltung mit einem kompetenten Angestellten, fiel meine Wahl auf den Emrich-Schönleber Mineral Riesling trocken. Ein gereiftes Rieslingerlebnis wurde mir versprochen, obschon der Tropfen blutjung von 2016 ist. Ich war gespannt.

Das Weingut Emrich-Schönleber liegt in Monzigen in Rheinland-Pfalz, aber wo zur Hölle ist das denn? Ein kleines Dorf im Nirgendwo mittig gelegen zwischen Bad Kreuznach, Simmern und Idar Oberstein. Gut, das sind auch keine Weltmetropolen, aber davon hat man zumindest mal gehört. Interessant ist aber der Fluss, an welchem Monzingen liegt: die Nahe. Aus dem gleichnamigen Weinanbaugebiet hatte ich noch nie etwas im Glas, das macht es noch spannender.

Raus mit dem Korken und rein ins Glas. Als ich die Nase rein hielt, hätte ich nie im Leben gedacht, dass ich es mit einem 2016er Riesling zu tun habe. Üblicherweise schreibt man der Traube Zitrusnoten zu, welche hier aber nicht im Vordergrund stehen. Reife gelbe Früchte mischen sich mit leicht petrolischen Noten.

Emrich Schönöeber mineral Riesling trocken

Ach. Du. Scheisse. Was für ein erwachsenes Wahnsinnsbouquet für solch einen jungen Wein.
Wenn der Emrich-Schönleber Mineral Riesling das Versprechen an die Nase nur Ansatzweise auf der Zunge hält, hat er das Zeug zu einem neuen Lieblingsriesling. Ich nehme es vorweg: er hält es. Der Emrich-Schönleber Mineral Riesling hat Facetten, die man in dieser Preisklasse meist vergeblich sucht. Auf der einen Seite fühlt es sich an, als ob ich in den Boden aus blauem Schiefer und Quarzit reinbeiße. Der Name ‚Mineral’ hätte kaum treffender gewählt werden können.

Das Geile ist, dass sich zu der Bodenbombe eine andere Seite offenbart. Wunderbar ausgewogene tropische und reife gelbe Früchte massieren die Zunge mit einer Geschmeidigkeit, die ich so nur von Spitzenweinen kenne. Die sanfte Säure rundet das Erlebnis fast schon in Perfektion ab. Ok, perfekt ist ein starkes Wort, aber ich wüsste gerade nicht, was ich an dem Wein ändern würde. Wirklich nicht.

Die Stilistik des Mineral erinnerte mich ein wenig an die Rieslinge von Heymann-Löwenstein aus Winningen. Wer diese kennt und zu schätzen weiß, kommt hier voll auf seine Kosten. Und alle anderen auch. Der Emrich-Schönleber Mineral Riesling trocken ist ein Wein der Kategorie ‚Muss man mal getrunken haben’.

Das war sie also, meine erste Erfahrung mit der Nahe, die ich sicher nicht vergessen werde. Und es war sicher nicht die Letzte.

HIER gibt es das gute Stück zu kaufen.

Preis: ca. 14,90 EUR
Land: Deutschland
Region: Nahe
Rebsorte: Riesling
passender Anlass: Familie beeindrucken
passende Mahlzeit: Fisch, helles Fleisch, Salat

9,5grossartig

 

Foto 05.09.16, 16 27 41 Autor: Alex

Profil
aktueller Alltagswein:
Rot: Jülg Spätburgunder „Kalkmergel“ 2013
Weiss: Weissburgunder Goldkapsel von Ellermann Spiegel
aktueller Lieblingswinzer:
Domaine Ninot, Bourgogne / Ellermann Spiegel, Pfalz

Weintipps von Alex

 

2 Replies to “Emrich-Schönleber Mineral Riesling trocken 2016”

  1. Hallo Alex, das macht Bock auf mehr. Bin nur etwas verwirrt: Die Flasche auf dem Foto ist Jahrgang 2015, oder?
    Wie auch immer, zum erneuten Vergleich der Jahrgänge 2015 und 2016 sei darauf hingewiesen, dass es natürlich beide auch im Vinocentral Online-Shop gibt 🙂 https://www.vinocentral.de/winzer/deutschland/emrich-schoenleber/

    1. Danke für den Hinweis 🙂

Schreibe einen Kommentar

*