CORAVIN™ MODEL TWO ELITE – Testbericht

CORAVIN Model Two Elite

Sponsored Post.

Eines vorweg, ich habe die CORAVIN™ MODEL TWO ELITE kostenfrei von CORAVIN™ zur Verfügung gestellt bekommen, um sie zu testen. Die Tatsache, dass ich das Gerät mit dem dazugehörigen Zubehör behalten darf, hat jedoch keinen Einfluss auf meine hier dargestellte Meinung.
Jetzt, wo das gesagt ist, kann es endlich losgehen. Wie bereits erwähnt, habe ich eine CORAVIN™ MODEL TWO ELITE bekommen, um sie auf Herz und Nieren zu testen.

Doch was macht so eine CORAVIN™ eigentlich?

Was aussieht wie ein futuristisch-medizinisches Werkzeug, ist in Wirklichkeit ein hilfreiches Accessoire für Weinfreunde. Die CORAVIN™ ermöglicht es, Wein aus geschlossenen Flaschen abzuzapfen.

Mit Hilfe einer kleinen Nadel durchstößt man den Korken der Weinflasche und lässt den Wein über die Kanüle in das Glas laufen.
Bei dem Vorgang wird gleichzeitig Argongas in die Flasche gepumpt. Das hat gleich zwei Gründe:

Zum Einen wird durch das Gas die Flüssigkeit verdrängt und entsprechend Druck aufgebaut, wodurch der Wein über die Nadel ins Freie gelangt und schließlich im Glas landet.
Zum Anderen sorgt das Argongas dafür, dass keine zusätzliche Luft an den Wein gelangt und dieser nicht oxidiert. Somit könnt ihr die Reifung der Weine fast auf Originalniveau reduzieren und der Wein bleibt lagerfähig.

CORAVIN™ MODEL TWO ELITE Anwendung mit Tignanello

CORAVIN™ MODEL TWO ELITE – Einsatzzwecke

Sicherlich fragt ihr euch nach dem Sinn und Zweck des Ganzen. Schließlich öffnet man eine Flasche Wein, um sie anschließend leer zu trinken. Notfalls auch auf mehrere Tage verteilt, da braucht es doch nicht so einen Aufwand. So gesehen ist das richtig, aber es gibt durchaus Situationen, in welchen eine CORAVIN™ neue Türen öffnet.

Nehmen wir mal einen meiner letzten Restaurantbesuche im Witwenball in Hamburg. Es gab eine riesige Weinkarte, teilweise mit echten Raritäten und feinen Tropfen. Die meisten Weine konnten jedoch nicht im Glas geordert werden, sondern nur in Flaschen.
Das hat einen einfachen Grund, ist so eine Flasche Wein erstmal offen, beginnt das berühmte „atmen“. Wenn der Wein zu lange atmet, wird er irgendwann zu Essig. Da die höherklassigen Weine seltener bestellt werden, möchte der Gastronom das Risiko nicht eingehen, solch eine Flasche verderben zu lassen. Deshalb der Verkauf teurer Weine nur in Flaschen.

Das ist eine typische Situation in der CORAVIN™ Abhilfe schafft. Der Gastronom kann damit auch die edlen Weine glasweise ausschenken, ohne dass sie ihm anschließend in der offenen Flasche kaputt gehen.

CORAVIN™ MODEL TWO ELITE

Auch im privaten Bereich gibt es interessante Anwendungsgebiete, zum Beispiel ein Treffen unter Weinfreunden. Da tischt man schon gerne mal gute Weine auf, die man alleine oder mit Laien vielleicht nicht trinken würde. Ohne die CORAVIN™ beschränkt sich das auf wenige Flaschen pro Abend, je nachdem wieviele Leute zusammen sitzen. Mit der CORAVIN™ ist das anders, hier können diverse Flaschen angezapft und getrost wieder eingelagert werden. An Abenden, an denen sonst 2-3 Flaschen geköpft und anschließend leer getrunken werden, können dank der CORAVIN™ nun beliebig viele Weine verkostet werden. Sie sind weiterhin konserviert und können Monate, teilweise sogar Jahre weiter gelagert werden.

Ein weitere Anwendungsfall sind die gut gehüteten Einzelflaschen, die der eine oder andere im Keller liegen hat. Meistens sind das Weine, die man sich irgendwann mal gegönnt hat. Nicht ganz billig, evtl. auch nicht ganz vernünftig, aber deren Anziehungskraft ist oft zu groß um zu widerstehen. So geht es mir zumindest immer mal wieder.

Das Problem bei solchen Einzelflaschen ist, dass sie oft ungeöffnet im Keller liegen bleiben. Zu teuer, um sie mal nebenher zu trinken oder zu riskieren, dass sie noch nicht im perfekten Trinkalter sind.
Mit meiner CORAVIN™ MODEL TWO ELITE kann ich solche Flaschen nun einfach anzapfen und probieren, herrlich.

CORAVIN™ MODEL TWO ELITE – Anwendung

Was die Bedienbarkeit angeht, beschränkt sich meine Erfahrung auf die CORAVIN™ MODEL TWO ELITE. Die unterschiedlichen Modelle sind jedoch von ihrer Funktionsweise und der Bedienung identisch, sie unterscheiden sich lediglich im Material und in der Verarbeitung.
Im folgenden Video seht ihr wie ich die CORAVIN™ zum allerersten Mal benutze. Hier und da wirke ich definitiv noch etwas unsicher, aber trotz mangelnder Erfahrung mit dem Gerät, bekomme ich alles problemlos hin.

Grundsätzlich empfand ich die CORAVIN™ vom Einlegen der Gaspatrone, über das Anlegen an den Flaschenhals, bis hin zum eigentlichen Abzapfen des Weines, sowie das Handling des Gerätes als sehr einfach und unkompliziert. Es hat an keiner Stelle gehakt oder rumgezickt. Alles funktionierte so, wie vorgesehen.

Das Abzapfen mit der CORAVIN™ klappte also problemlos, viel spannender ist jedoch das Danach. Schließlich hatte ich den Korken durchlöchert, ich war gespannt und neugierig, ob die Flasche dicht ist und der Wein frisch bleibt.

Ich kann es vorweg nehmen, dem war so. Der Korken blieb dicht, lediglich ein kleiner Tropfen kam zum Vorschein, das war’s. Die Weine die ich mit der CORAVIN™ MODEL TWO ELITE angezapft habe, waren auch nach bis zu 4 Wochen frisch und knackig, als hätte ich sie eben erst geöffnet. Wie es sich nach mehreren Monaten verhält, wird sich zeigen, hierzu werde ich einfach mal ein Update veröffentlichen.

CORAVIN™ MODEL TWO ELITE – Zubehör

Neben dem Standard Equipment, welches aus der CORAVIN™ MODEL TWO ELITE selbst, einer Nadel und den dazugehörigen Argongaskartuschen besteht, habe ich noch eine schicke Tasche, eine spezielle Nadel für alte Weine und einen Belüfter erhalten.

CORAVIN™ MODEL TWO ELITE Lieferumfang

Die CORAVIN™ Nadel für alte Weine ist deutlich dünner als die Standardnadel. Dadurch ist das Loch im Korken auch wesentlich kleiner, was bei alten Weinen definitiv Sinn macht. Denn bei alten Weinen ist nicht nur der Inhalt alt, sondern auch der Korken. Dadurch wird dieser gerne mal porös und ist nicht mehr so flexibel und geschmeidig wie ein neuer Korken. Dies kann zur Folge haben, dass ein mit der CORAVIN™ gestochenes Loch sich nicht mehr richtig zu zieht. Bei der dünneren Nadel ist das Loch entsprechend kleiner und der alte Korken kann diesen einfacher wieder verschließen. Sehr praktisch, von der Anwendung her ändert sich jedoch nichts.

Deutlich interessanter finde ich den CORAVIN™ Belüfter. Es ist ein kleiner, unscheinbarer Aufsatz für die CORAVIN™.
Dieses kleine Ding lässt den Wein wie aus einer Gießkanne oder einem Duschkopf raussprudeln. Somit kommt der Wein bereits beim Einschenken mit ganz viel Luft in Berührung und kann auf dem Weg ins Glas schon „atmen“. Natürlich ersetzt das kein stundenlanges karaffieren (den Wein in einem großen Gefäß atmen lassen), aber ich habe beim direkten Vergleich zu einem „normalen“ Schluck des selben Weins einen deutlichen Unterschied geschmeckt. Schaut euch einfach das Video an, es sagt mehr als 1000 Worte:

CORAVIN™ MODEL TWO ELITE Test – Mein Fazit

Wer CorkBordell schon länger verfolgt weiß, dass ich für das konservieren meiner angebrochenen Weinflaschen die VACU VIN Vakuumpumpe benutze. In meinem Artikel dazu habe ich mich auch als großer Fan davon geäußert und dazu stehe ich weiterhin.
Deshalb habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, die CORAVIN™ MODEL TWO ELITE gegen die VACU VIN zu testen, um für mich herauszufinden, ob eine CORAVIN™ für den normalen Anwender überhaupt notwendig ist. Schließlich ist eine CORAVIN™ im Vergleich zu einer VACU VIN Vakuumpumpe deutlich teurer.

In meinem Test habe ich je eine Flasche Rioja Baron de Ley Reserve mit der VACU VIN bzw. mit der CORAVIN™ konserviert. Vier Wochen später wollte ich wissen, ob ein Unterschied zu schmecken ist.

Obwohl der VACU VIN Silikonstopfen scheinbar dicht gehalten hat (beim Öffnen war ein lautes Ploppen zu hören), hatte der Rioja schon deutliche Alterungserscheinungen, war jedoch noch gut trinkbar. Ohne VACU VIN wäre er wahrscheinlich nur noch Essig gewesen.
Das Exemplar, welches ich mit der CORAVIN™ bearbeitet habe, war dagegen noch frisch und knackig, wie vier Wochen zuvor, als ich das erste Mal etwas von der Flaschen abgezapft hatte.

Dieser 4-Wochen Test zeigt in meinen Augen auch ganz klar den Unterschied zwischen der VACU VIN und der CORAVIN™. Die VACU VIN ist auf deutlich kürzere Zeiträume ausgelegt, wenn ich heute eine Flasche Wein aufmache, sie aber über 1-2 Wochen verteilt trinke, dann ist die VACU VIN Vakuumpumpe perfekt.

Möchte ich jedoch ein Glas Wein trinken, oder als Gastronom ausschenken und die Flasche dann wieder über mehrere Wochen oder sogar Monate einlagern, dann komme ich um die CORAVIN™ nicht herum. Genau dafür ist sie ausgelegt und macht dabei einen absolut tollen Job. Mir ist auch kein anderes Gerät bekannt, welches diese Anforderung erfüllt.

Hier und da sind mir auch ein paar Dinge aufgefallen, die nicht perfekt waren, aber auch nicht so störend, dass sie meine Meinung über die CORAVIN™ ins Negative ziehen.

Zum Beispiel gibt es beim Einschenken vom Wein per CORAVIN™ deutliche Spritzer im Glas. Das sieht natürlich nicht sehr schön aus und könnte den einen oder anderen Ästheten durchaus stören. Gerade beim Genuss von teuren, edlen Weinen soll ja alles perfekt sein.

Beim Einlagern der angefixten Weinflaschen bildete sich an der Einstichstelle immer ein kleiner Tropfen, aber nicht mehr. Es ist also bis auf diesen einen Tropfen nichts aus der Flasche ausgelaufen. Laut CORAVIN™ soll man die Flasche immer ein paar Stunden stehen lassen, bevor sie wieder liegend einlagert wird. So kann sich der Korken wieder gemütlich zusammenziehen, dann sollte das nicht passieren. Um ehrlich zu sein, habe ich diese Empfehlung immer ignoriert, zwar nicht bewusst, aber das ändert nichts an der Tatsache selbst.

CORAVIN™ MODEL TWO ELITE Einstichloch Tropfen

Im Großen und Ganzen bin ich mit dem Handling, der Verarbeitung und der Funktionsweise der CORAVIN™ MODEL TWO ELITE absolut zufrieden, sie ist einfach zu bedienen und tut was sie soll. Hier gibt es also eine glasklare Empfehlung.

CORAVIN™ MODEL TWO ELITE – Was sagen die anderen?
Ich war nicht der einzige CORAVIN™ Tester, sondern einer von 32. Da alle Posts zum Test auf Facebook und Instagram von den Testern mit dem Hashtag #coravintester versehen wurden, könnt ihr euch problemlos die anderen Erfahrungsberichte anschauen:

LINK zu Facebook
LINK zu Instagram

Zusammengefasst wirkten alle Tester sehr zufrieden mit ihrer CORAVIN™. Bei den Anderen sind durchaus Dinge aufgefallen, die bei meiner Anwendung so nicht zum Vorschein kamen. Es lohnt sich also einen Blick in die oben aufgeführten Links zu werfen.

Anbei auch noch zwei kleine Hinweise, die im Artikel evtl. zu kurz gekommen sind:

  • CORAVIN™ funktioniert am besten und zuverlässigsten mit Naturkorken. Plastikkorken sind nicht geeignet, da sich das Einstichloch nicht zusammenziehen kann und die Flasche somit undicht wird.
  • Für Schraubverschlüsse gibt es einen extra CORAVIN™ Schraubverschluss, den wir jedoch nicht testen konnten. Hierzu fehlen mir somit die Erfahrungswerte.

CORAVIN™ Produkte bekommst zum Beispiel auf amazon, aber auch direkt auf der CORAVIN™ Webseite.

 

Corkbordell Balazs Autor: Balazs

Profil

aktueller Alltagswein: Jülg Spätburgunder „Kalkmergel“ 2013
aktueller Lieblingswinzer: Weingut Jülg / Pfalz

Weintipps von Balazs

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

*